Logo LAUT
gefoerdert durch Bundesministerium für Arbeit und Soziales-reha pro

Handwerk trifft Inklusion

Arbeitskräfte mit Behinderungen entlasten bei Dienstleistung und Produktion.

Erlangen 13. Juli 2022: Kreishandwerksmeister Markus Protze und Obermeister SHK (Sanitär, Heizung, Klima) Jürgen Pillipp haben Unternehmer*innen des Handwerks zum Fachfrühstück eingeladen. Der Arbeitskräftemangel hat das Handwerk längst erreicht und stellt vor immense Herausforderungen. Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen und Behinderungen sind eine wertvolle Ressource, die es zu nutzen gilt. Gute Erfahrungen werden berichtet und Unterstützung wird angeboten von den Partnern im Projekt LAUT. Im Mittelpunkt stehen die Wirklichkeit und die Bedingungen des Handwerks vor Ort. Umfangreiche und langjährige Erfahrungen mit inklusiver Beschäftigung hat “Der Beck” – Manuela Dietsch berichtet von einem offenen Umgang mit dem Thema Inklusion im Unternehmen und einem Engagement, das in der Zusammenarbeit mit “Access” im Laufe der Jahre zu 29 Einstellungen geführt hat. Die “Schreinerei Protze” hat einen Mitarbeiter mit Behinderung gefunden, der ausgezeichnet ins Team passt und mit seinen Zuarbeiten die Auftragsbearbeitung entlastet. Resümee: Chancen werden bereits genutzt und es wird Mut gemacht, sich zu engagieren. Das Handwerk und die Menschen profitieren davon.

Sie wollen einen inklusiven Arbeitsplatz schaffen und sich unverbindlich informieren?

Sprechen Sie uns an:
Koordinationsstelle LAUT Unternehmenskontakte
c/o Access gGmbH
Telefon: +49 9131 897 444
E-Mail: laut@access-ifd.de



Schriftgröße anpassen
Kontrast